Skip to main content

TechniSat: TECHNIVOLT 1100 - Aktuelle Informationen/Downloads/Rückrufe - Service | DE

Aktuelle Informationen/Downloads/Rückrufe
Aktuelle Informationen/Downloads/Rückrufe
TECHNIVOLT 1100

TECHNIVOLT 1100

( 0000/6300 )

11 kW Ladestation mit fest verbundenem Ladekabel nach IEC 62196-2 Typ 2

Gehe zu:DownloadsFAQ

Downloads

Es steht Ihnen frei, die von TechniSat bereitgestellten Softwareaktualisierungen zu installieren. TechniSat möchte Sie aber ausdrücklich darauf hinweisen, dass wir für Sachmängel, die allein darauf zurückzuführen sind, dass die Aktualisierung, auf deren Verfügbarkeit TechniSat Sie hingeweisen haben, von Ihnen nicht innerhalb einer angemessenen Zeit installiert wurden, obwohl TechniSat Ihnen eine mangelfreie Installationsanleitung bereitgestellt hat, nicht haften.

Gerätesoftware (5.30.1)

Softwareupdate für TECHNIVOLT 1100, 1100 Smart, 2200 Smart

Release Notes:
- Unterstützung TECHNIVOLT App
- Allgemeine Verbesserungen, 25.05.2023, 43.64 MB

Bohrschablone

, 09.06.2021, 0.16 MB

Beiblatt

, 17.11.2021, 0.05 MB

FAQ

Was bedeutet Schutzklasse I?

Schutzklasse I bedeutet, dass der PE-Schutzleiter angeschlossen wird.

Wozu benötigt man eine interne Weld-Check-Erkennung?

Wenn sich durch die hohen Ströme in der Wallbox die Relais-Kontakte fest verschweißen, wird mit der LED-Anzeige ein Alarm ausgelöst.

Wozu benötigt man eine permanente PE-Überwachung?

Um die Sicherheit gegen einen elektrischen Schlag zu erhöhen, erfolgt in der TECHNIVOLT Wallbox eine PE-Überwachungt, in der die Konnektivität der PE-Verbindung regelmäßig geprüft wird.

Welche Funktion hat die WLAN/LAN Konnektivität?

Um Einstellungen an der Ladestation vorzunehmen, muss auf die webbasierte Konfigurationsoberfläche zugegriffen werden. Die Verbindung erfolgt über die Netzwerkschnittstelle LAN/Ethernet oder WLAN.
Die Netzwerkschnittstelle wir benötigt für dYnamisches Lastmanagement, Anbindung an einen Energeimanger (ModBus-TCP, SEMP, EEBUS), Anbindung an ein OCPP Backend, Verbindung zum NTP.
Zur Konfiguration der Wallbox dient ein eigener WLAN Hotspot.

LAN/Ethernet:
Die LAN-Schnittstelle der Wallbox wird mittels Ethernetkabel mit einem Netzwerkrouter/-switch verbunden.

WLAN:
Über WLAN wird die Wallbox mit dem WLAN-Accesspoint eines Netzwerkrouter/-switch verbunden.

WLAN Hotspot:
Diese Lokale WLAN Verbindung zur Wallbox dient der Konfiguration der Wallbox durch den Installateur. Der WLAN Hotspot kann nicht mit einem WLAN Router oder Switch verbunden werden.

Ist der Ladestecker Typ 2 der aktuellste Steckertyp?

Ja, der Ladestecker Typ 2 ist Europaweit verbreitet und gilt mittlerweile als Standard.

Ist es möglich, den Ladevorgang abzubrechen? Kann der Stecker Typ 2 während des Ladevorgangs einfach vom Fahrzeug abgezogen werden?

An der Wallbox kann der Ladevorgang nicht abgebrochen werden, dies ist lediglich direkt am Fahrzeug möglich. Während eines aktiven Ladevorgangs ist der Stecker verriegelt und kann nicht abgezogen werden.

Kann man mit der Master-RFID-Karte den Ladevorgang starten?

Um eine Master-RFID-Karte zum Starten des Ladevorgangs zu nutzen, muss diese der Whitelist hinzugefügt werden!
Dazu muss diese RFID-Karte an der Ladestation angelernt werden (siehe Montageanleitung, Abschnitt „Whitelists/Lokale Whitelist“). Anschließend erscheint diese in der Whitelist und ist nun zum Starten eines Ladevorgangs geeignet.

Wenn ich bei der Erstinstallation vergessen habe die RFID-Master Card anzulegen, kann ich das im Nachgang noch machen?

Man kann dies im Nachgang durchführen wie folgt:
Im Menü auf <SYSTEM> klicken und dort gibt es einen Button „Betreiberpasswort & Master RFID ändern“. Wenn dann noch „Passwortänderung erzwingen“ auf AUS gestellt wird, kann man nur die Master RFID anlegen.

Wie kann man aus den RFID-Karten eine Master-RFID Karte machen?

Bei der Erstinstallation werden Sie aufgefordert, das Betreiberpasswort der Ladestation zu ändern und eine Master-RFID-Karte anzulernen (siehe Montageanleitung, Abschnitt „Login/Anmelden").
Machen Sie unbedingt eine oder beide im Lieferumfang enthaltenen RFID-Karten zur Master-RFID-Karte. Mit einer Master-RFID-Karte kann die Ladestation in die Werkseinstellungen (Auslieferungszustand) gesetzt werden (siehe Montageanleitung, Abschnitt „Werkseinstellung“).

Welchen Controller-Typ hat die Wallbox?

Die TECHNIVOLT 1100 / 1100 SMART / 2200 SMART verfügt über einen eigenen TECHNIVOLT-Controller mit Bender-Technologie.

Es sollen TECHNIVOLT 1100 SMART & 2200 SMART in vorhandene Verteilanlagen mit Steuerungen Data Manager und Energy Manager von SMA verbunden werden. Sind diese kompatibel?

Es wird der SMA SunnY Home Manager 2.0 mit SEMP unterstützt. Siehe .pdf-Datei "Einbindung_SMA_SunnY_Home_Manager 2.0".

Es wird der SMA Data Manger M mit EEBUS unterstützt.

Kann man die Master-RFID Karte nach dem Anlernen in der Whitelist erkennen?

Nach dem Anlernen der Master-RFID-Karte ist diese nicht in der Whitelist hinterlegt! In der Whitelist sind nur RFID’s hinterlegt, die autorisiertes Laden erlauben.

Was muss ich noch beachten, wenn die Master-RFID-Karte in der Whitelist angemeldet ist?

Es muss im Menü unter „AUTORISIERUNG/Kostenloses Laden“ die Funktion „Kostenloses Laden“ auf „Aus“ gestellt werden. Dann kann man mit den in der Whitelist hinterlegten Karten die Ladevorgänge starten.

Was sind die empfohlenen Einsatzgebiete der verschiedenen Wallboxen?

TechniVolt 1100:         für Endkunden
TechniVolt 1100 Smart: für Firmenparks
TechniVolt 2200 Smart: für Firmenparks

Kann ich am Ladestecker Typ 2 alle Fahrzeugmodelle anschließen?

Ja, ausgenommen einiger Modelle vom Hersteller Tesla. Bitte erkundigen Sie sich bei Tesla, welcher Steckertyp bei Ihrem Fahrzeug genutzt wird.

Verfügt die Wallbox über die Norm ISO 15118 und wozu wird diese benötigt?

Ja, die Wallbox unterstützt die Norm ISO 15118. Hierbei wird das Auto mit der Wallbox (TechniVolt 1100 / 1100 SMART / 2200 SMART) verbunden und über seine MAC-Adresse erkannt. Die MAC-Adresse muss entsprechend über das Menü der Wallbox angelernt werden. Wenn dies der Fall ist, wird für diesen Wagen keine RFID-Karte mehr benötigt. (Es können an der gleichen Wallbox sowohl Wagen mit der MAC-Adresse angelernt sein, als auch weitere RFID-Karten genutzt werden.)

Ich betreibe mehrere Ladestationen. Kann ich ein und dieselbe Master-RFID-Karte für alle Ladestationen verwenden?

Ja. Lernen Sie hierzu einfach die selbe Master-RFID-Karte an den Ladestationen an und Sie haben dann nur eine RFID-Karte, mit der Sie die Ladestation in die Werkseinstellungen (Auslieferungszustand) setzen können.
Empfehlung: kennzeichnen Sie diese Karte.

Ich betreibe meine Fritzbox mit mehreren AVM-Mesh-Repeatern. Warum komme ich hier per WLAN nicht auf die Wallbox?

Die Mesh-Repeater lassen den IP-Adressen-Kreis 172.20.0.1 nicht durch. Dieser IP-Adressenkreis ist von dem WLAN-Hotspot der Wallbox und wird vom Mesh gesperrt. Bitte schalten Sie in der Wallbox den WLAN-Hotspot aus und aktivieren Sie die WLAN-Funktion. Diese wird vom Mesh unterstützt. Alternativ kann man die Wallbox an dem LAN-Anschluss des Mesh-Repeaters betreiben.

Wenn ich die RFID-Karte zur Master-Karte anlernen möchte, kommt eine Fehlermeldung im Menu der Wallbox. Warum ist das so?

Bedauerlicherweise ist diese Funktion derzeit nicht gegeben. Hierzu bereiten wir ein Firmware-Upgrade vor, das diese Funktion sichert. Dieses kostenlose Upgrade wird auf unsere Homepage zur Verfügung gestellt.

Kann man auch andere RFID-Katen oder -Chips an der Ladestation anlernen?

Ja das geht, wenn diese RFID-Chips die Norm ISO 14443 A unterstützen (siehe Montageanleitung, Abschnitt „Technische Daten/RFID-Karte“).

Was ist ModBus-TCP?

ModBus–TCP beschreibt eine LAN-Schnittstelle, mit der die Möglichkeit zur Steuerung der Wallbox besteht.

Kann die Wallbox im Freien montiert werden und ist diese vor Witterungseinflüssen, z.B. Regen geschützt?

Ja, die Wallbox kann im Freien montiert werden, da Sie die Schutzklassen IP54 aufweist.

Wie komme ich wieder über LAN in das Menü, wenn ich vorher DHCP-Master aktiviert habe und die alte IP-Adresse fehlt?

Um eine Konfiguration zu ermöglichen, wenn beide beschriebenen Wege für Sie nicht möglich oder zugänglich sind, ist eine permanente statische zweite IP-Adresse auf der Ethernet-Schnittstelle des Controllers konfiguriert. Diese IP-Adresse ist 192.168.124.123. Sie müssen dazu Ihren PC auf eine IP-Adresse im gleichen Adressraum und mit gleicher Subnetzmaske manuell konfigurieren.
Beispielsweise können Sie bei Ihrem PC die Adresse 192.168.124.100 und die Subnetzmaske 255.255.255.0 verwenden.
Der Zugriff auf die Weboberfläche erfolgt dann mit der URL http://IP-Adresse/operator also im letzten Beispiel mit der URL http://192.168.124.123/operator.